HOME
 
Erfolgreich lesen und schreiben zu können stärkt, macht Spaß und bringt Licht und System ins scheinbar undurchdringliche Dunkel des Buchstabenge-
wirrs.
Ohne Bewertung nach schulischem Notensystem und Leistungsdruck.
Positive
Aha-Erlebnisse und Lichtblicke führen zum Ziel.
   

LESEN + SCHREIBEN ANDERS LERNEN

Lesen und Schreiben anders lernen
bedeutet in meiner Praxis, eine Methode anzuwenden, die so in der Schule üblicherweise nicht gelehrt wir. Setzt die Schule im Grunde genommen auf memorierendes Lernen, so setze ich mit dem von mir benutzten Dortmunder Programm auf kleinschrittige, erklärende, Grundlagen legende Wahrnehmungs- und Wissensvermittlung.

Denn
meist ist die auditive, visuelle und emotionale Wahrnehmung von Kindern und anderen Betroffenen mit LeseRechtschreibSchwäche oder Legasthenie in wesentlichen Teilen sensibler, differenzierter oder eben anders als bei den meisten Menschen. Diese Personen nehmen Wortbilder nicht so wahr, dass Sie sich diese merken könnten oder durch häufiges Üben erlernen würden. Ein sogenannter Wortbildspeicher ist nicht vorhanden, in dem die zu lernenden Wörter - wie in einer Kartei - abgelegt werden könnten, um sie immer wieder verwenden zu können.

Deshalb
ist also eine andere Methode notwendig, um da hinzukommen, wo andere eben mit den in Schulen vertretenen Methoden hinkommen!

Ist das schlimm?
Im Prinzip ist das überhaupt nicht schlimm! Nur muss diese andere Methode natürlich auch die Chance bekommen, Anwendung zu finden.

Deshalb freue ich mich,
dass ich Ihnen und Ihrem Kind mit einem langjährig erprobten, seit Anfang der 80er Jahre immer weiter entwickelten und in der Praxis erfolgreichen Programm, eine außergewöhnliche Art und Weise des Lesen- und Schreibenlernens anbieten und vermitteln kann.

Hier wird Wissen
kind- oder auch erwachsenengerecht, aber auf jeden Fall individuell und einfühlsam vermittelt, mit dem Ziel, die Betroffenen zu befähigen, selbständig, souverän und mit Spaß an der Sache,den Schulalltag, die Ausbildung und den Beruf zu bewältigen. Der Spaß an der Sache stellt sich dann von selber ein. Und nicht zuletzt soll ja auch das private Vergnügen am Lesen und Schreiben
(wieder-) gefunden werden.

Es ist nie zu spät!
Natürlich ist es am günstigsten, wenn eine Therapie so früh wie möglich einsetzen kann. Das erspart dem Kind langjährige, negative Lernerfahrungen in der Schule und deren negative Folgen die daraus erwachsen können. Das Famileinleben bekommt die Chance harmonischer zu verlaufen.

Je länger jemand in dem Dilemma ausharren muss, desto wichtiger wird die psychothrapeutische Behandlung! Auch wenn Kinder die Schule schon längere Zeit, auch schon über Jahre hinweg besucht haben, ist die richtige Hilfe dringend notwendig!

Tun sie sich und Ihrem Kind den Gefallen und lassen sich über eine gute, professionell fundierte, psychotherapeutische Therapie, die den ganzen Menschen sieht, beraten und nehmen Sie außerschulische Beratung und Hilfe in Anspruch.

Zu mir kommen
  Kinder ab ca. Mitte des 1. Schuljahres
  Kinder aller Grundschulklassen
  Kinder aller Schulformen und jeglicher Klassenstufen
  Erwachsene, deren LRS nie erkannt oder behandelt wurde

Möchten Sie mehr erfahren
oder haben, Sie Fragen zum Thema, dann fühlen Sie sich frei und rufen mich gerne an. Ich rufe Sie zurück, wenn Sie mir Namen und Telefonnummer auf dem Anrufbeantworter hinterlassen. Beratungsgespräche sind immer unverbindlich und (bis Ende des Jahres noch) kostenfrei!

Von mir gehaltene Vorträge über LRS und die Therapie in meiner Praxis finden in losen Abständen statt und werden u.a. hier angekündigt. Bei Interesse bitte ich um telefonische Anmeldung, da meine Räumlichkeiten begrenzt aufnahmefähig sind.

-- > Kontakt < --

Vielen Dank für Ihr Interesse!


 
WILHELMSTRAßE 2 - 64354 REINHEIM - TELEFON 06162 969469